Ebersheim bekommt zweite Krone

fdp – Ebersheim erhält seine zweite Krone. „Erstmals hatten wir im April eine Osterkrone und können uns nun im Herbst auf eine Erntekrone freuen“, sagt Helgi Schwedass. „Nur mit vielen Helfern konnte die Idee auch im Herbst den Weinbrunnen zu verschönern umgesetzt werden. Mein besonderer Dank gilt Herrn Edmund Karl, der das Korn mit einem historischen Traktor geschnitten hat und vielen Helfern, die es nach alter Sitte gebündelt haben. Die Familie Irm, Martina und Jörg Eckert hat uns den Hof zum Binden der Krone zur Verfügung gestellt. Aufgestellt wird die Krone von der Kerbejugend „eine Woche vor Beginn der Ebersheimer Kerb“, ergänzt Schwedass. Im Namen der Kerbejugend lädt Schwedass alle Ebersheimer ein, an der Aufstellung der Krone am Samstag, 4. September 2010, um 15 Uhr teilzunehmen. „Wie schon im April, haben auch diesmal Ebersheimer Winzer Wein gestiftet, so dass es keine ‚trockene‘ Veranstaltung wird“, sagt Schwedass abschließend.

Mittel für Ausbau und Sanierung der Töngeshalle?

Der Handzettel in dem Vereinsvorsitzende ihre persönliche Unterstützung für die Wahl von Udo Hammen zum Ortvorsteher veröffentlichten, sorgte, wegen der nicht abgesprochenen Verwendung der Vereinslogos, für reichlich Unmut in Ebersheim. „Die FDP-Ebersheim hat diese Wahlaufrufe stets als persönliche Äußerungen der Vereinsvorsitzenden verstanden. Und ein solches politisches Statement ist das Recht eines jeden Bürgers, auch das eines Vereinsvorsitzenden“, macht Peter Schwalm, Vorsitzender der FDP-Ebersheim deutlich. „Viel interessanter ist für uns der weitere Inhalt dieses Handzettels. Danach haben der Innenminister und der Finanzdezernent der Stadt Mainz signalisiert, dass Ebersheim mit finanziellen Mitteln für die Sanierung und Erweiterung der Töngeshalle rechnen können. Ãœber diese Zusagen wurden weder der Ortsbeirat, noch die Fraktionen – vielleicht mit Ausnahme der CDU – informiert. Und genau dies ist eigentlich der „Skandal“, der mit dem Handzettel verbunden ist. Ãœber diese, im Wahlkampf erstmals veröffentlichten Zusagen, sollte nun der Vereinsring umgehend den gesamten Ortsbeirat informieren. Bislang bleibt der Eindruck, dass für den Vereinsring der Ortsbeirat mit der CDU identisch ist. Und dies wäre eine fatale Fehleinschätzung, die eine Zusammenarbeit dauerhaft belasten könnte“, sagt Schwalm abschließend.

weitere Informationen finden Sie unter: www.fdp-ebersheim.de

Eine bewegte Woche

Es ist fast eine Woche her, da Helgi zum Ortsvorsteher gewählt wurde. Der Wahlkampf ist vorbei, und verschiedene Projekte sind im entstehen, bevor der neue Ortsbeirat konstituierend zusammen gekommen ist. Das ist schön, und wird Ebersheim vorran bringen.

Doch wo Licht, da ist auch Schatten: für mächtigen Wirbel sorgte im Vorfeld der Wahl und danach ein Flugblatt, das an die Ebersheimer Haushalte verteilt wurde. Die CDU warb darin für Ihren Kandidaten, dem Augenschein nach,  mit Unterstützung dreier Vereine. Udo Hammen bewieß Größe, und so wurde bereits am Montag auf www.rv-ebersheim.de folgender Brief veröffentlicht:

Udo Hammen

55129 Mainz                                                                          Mainz, 22.06.2009

An die Mitglieder und den Vorstand des RVE

Betr.: Wahlunterstützung meiner Person durch Helmut Schwarz

Klarstellung

Sehr geehrte Damen und Herrn,

am 19.06.2009 wurde zur Unterstützung meiner Person zur Wahl zum Ortsvorsteher ein Brief in Ebersheim verteilt, in dem meine Bemühungen um bessere Rahmenbedingungen für die Ebersheimer Vereine beschrieben wurden. In diesem Brief bat, neben Robert Pfeifer und Ute Jungbluth, Helmut Schwarz um Unterstützung meiner  Person.

Dies war eine Empfehlung dreier Einzelpersonen für eine Persönlichkeitswahl!

Dass die Vereinslogos des ECV, TSV und RVE verwendet wurden war nicht abgesprochen!

Der dadurch entstandene Eindruck, die Vereinsvorstände mischen sich in politische Abläufe ein, war weder von den drei Vereinsvorsitzenden noch von mir gewollt.

Da ich mich stets um das Wohl und Miteinander der Vereine eingesetzt habe, bedaure ich die Unannehmlichkeiten und den Unmut, der die drei Vereinsvorsitzenden und die genannten Vereine trifft, zutiefst.

Ich möchte mich hierfür in aller Form bei allen Beteiligten entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Udo Hammen

Der Brief ging wahrscheinlich auch in der Form an die anderen Vereine.

Hier ist es also nicht den Vorständen anzukreiden, sondern einzig der CDU, die dies bestimmt intern regeln wird, und wer auch immer dafür verantwortlich ist, darf sich zudem auf die Fahnen schreiben, dass er zu einem großen Teil die Wahlniederlage zu verantworten hat. Die scheinbare Unterstützung wurde bei den Wählern als Klüngel gewertet und abgestraft.

Das nun innerhalb der Vereine Unruhe entstand, ist auch ein wenig meine Schuld, weil ich diese Woche nicht zum Veröffentlichen des Schreibens kam. So las ich heute in der Zeitung von der Forderung, Robert Pfeifer solle den Vorsitz des TSV abgeben. Diese Forderung ist wenig konstruktiv und basiert, wie Udo’s Brief verdeutlicht, auf falschen Tatsachen. Desweiteren sollte die Situation nicht genutzt werden, um vereinsinterne Machtkämpfchen auszutragen.

So stelle ich mich hinter die FDP, die anfangs der Woche forderte, „Nicht nachzukarten“. Die Vorsitzenden machen einen hervorragenden Job.

Helgi, König von Ebersheim

126431

Unglaublich, aber wahr 😉

Der Landeswahlleiter meldet vorläufiges Ergebnis: Für Helgi stimmten bei der heutigen Stichwahl 53,6% der Wähler. Er ist damit der erste Ortsvorsteher, der nicht aus den Reihen der CDU stammt, seitdem dieses Amt 1969 eingeführt wurde. Bei der stadtweit besten Wahlbeteiligung von 44% entfielen 933 Stimmen auf Helgi, für Udo Hammen stimmten 805 Wähler.

Nichtwähler wählen CDU

Am Sonntag ist Stichwahl, und nach bisherigen Erfahrungen wird die CDU ihre Stammwähler aktiviert bekommen. Wer für einen Wechsel zumindest der Trikotfarbe unseres Ortsvorstehers ist, sollte daher wählen gehen. Jeder Nichtwähler wählt automatisch durch die Beteiligung der CDU-Wähler schwarz.

blank

Panne im CDU-Wahlkampf oder Bürger mit Anstand sollen keinen Spaß haben?

liftarn_a_raised_fistEs ist schon interessant: Da unterläuft der CDU im Wahlkampf der Fehler, eMails im Vorstand zu verschicken, ohne die eMail-Adressen der Empfänger zu prüfen. Da hierbei eine eMail-Adresse nicht vergeben war, landeten diese durch eine Catch-All-Funktion in meinem Postfach. Darauf hingewiesen, verlor der amtierende Ortsvorsteher etwas die Farbe. Den Vorstand machte ich natürlich auch auf diese Datenpanne aufmerksam. Kaum öffne ich heute mein Postfach, flattert mir eine eMail ins Haus, deren Absender es nicht für nötig hält, sich namentlich zu erkennen zu geben. Daher veröffentliche ich diese, damit der Absender die Chance hat, sich zu melden:

Sehr geehrter Herr Weber,

leider kann ich nicht im Moment nicht nachvollziehen, wie Sie an verschiedene Mail´s
von Rainer Emrich rankommen und noch weniger verstehe ich, dass Sie diese auch noch verwenden.
Ich werde dies zur Sicherheit morgen vom Datenschutzbeauftragten der Stadt Mainz juristisch überprüfen lassen. Schliesslich geht es hierbei um Datenschutz, dies sollten gerade Sie ja wissen.

Noch weniger gut finde ich es, dass die Ebersheim.de Seite sich dafür hergibt, Wahlkampf für einen Kandidaten zu betreiben. Dies sollte eine neutrale Seite für Ebersheim sein.
Da dies aber anscheinend nicht der Fall ist, sollte man in Ebersheim Puplik machen,
denn es gibt Gott sei Dank noch genug Ebersheimer Bürger, die das Medium Internet nicht nutzen, welche Personen sich hinter Ebersheim.de verbergen und welche Methoden diese anwenden.
Aber wie man sieht, stehen Sie mittlerweile auf gleichem Niveau wie die FDP.
Oder haben die Ihr Niveau übernommen.
Zum Glück hat Ebersheim wesentlich mehr Bürger mit Anstand, als Sie es vermuten.
Diese lassen sich durch solche Methoden nicht beeinflussen, Sie bewirken eher das Gegenteil. Machen Sie nur weiter so…

Mal vom Satzbau abgesehen, wundert es mich, dass der Spaßwahlkampf für Helgi, so ernst genommen wird. Desweiteren würde mich interessieren, welche Methoden wir anwenden, die nicht legitim sind. Und was die Unterstellung solle, ich würde Ebersheimer als Bürger ohne Anstand betrachten …

Da die Methoden etwas härter werden, hier noch eins: Die FDP muß keinen Wein verteilen, um ihre Wähler besoffen zu machen …

Update: Ein Abgleich mit den empfangenen Emails macht deutlich, dass die eMail von einem CDU-Vorstandsmitglied stammt 😉 nice

Update 2: Liebe Ute Jungbluth, stellvertretende Vorsitzende der Ebersheimer CDU, danke für den Brandbrief, aber nächstes mal mit Namen bitte …

SPD für Helgi Schwedass

spd_wuerfelDie Ebersheimer SPD spricht sich zur Stichwahl des Ortsvorstehers am 21. Juni 2009 in Ebersheim für den FDP-Kandidaten Helgi Schwedass aus.

Bei der Stichwahl ginge es um nicht weniger, als Ebersheim voranzubringen, so die Ortsvereinsvorsitzende Corinne Herbst. Dieser Wechsel könne nur mit der FDP und den Grünen vollzogen werden. So ruft die SPD ihre Anhänger auf, Helgi Schwedass am 21. Juni 2009 zu unterstützen.

Die Ebersheimer SPD wird im neu gewählten Ortsbeirat die zweitstärkste Fraktion bleiben. Dafür und für das ausgesprochene Vertrauen bedankt sich der SPD-Ortsverein.