Reit- und Fahrverein Mainz-Ebersheim

Die industrielle Revolution der 50er und 60er Jahre mit der in ihr einhergehenden Mechanisierung veränderte die büuerliche Lebenswelt tiefgreifend. Gleichzeitig zerstörte sie die jahrtausende alte "Zweckgemeinschaft" des Menschen mit seinem bis dahin wichtigsten Haus- und Nutztier, dem Pferd.

Diese Tatsache war wohl auch der tiefere Grund dafür, den Reit- und Fahrverein Ebersheim zu gründen. Ein Verein zur Pflege des Reit- und Fahrsports hatte in dem Augenblick seinen Sinn in der bäuerlichen Lebenswelt gewonnen, als das Pferd aus der Arbeitswelt verdrängt war.

Schon seit Jahren trafen sich Landwirte und andere Pferdefreunde zu einem sonntäglichen Ausritt oder bei festlichen Anlässen mit ihren vierbeinigen Freunden.

Eine Gruppe von Reitern um Johann Christoph Becker, Chr. Koch und F. Fuchs und sonstigen Interessierte gründeten am 8. April 1962 den Reit- und Fahrverein Ebersheim. Der erste Vorstand des aus mehr als 20 Mitgliedern bestehenden Vereins setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: J. Chr. Becker
2. Vorsitzender: F. Fuchs
Schriftführer: E. Burkhard
Beisitzer: H. W. Herdt
F. Schmitz

Den hauptsächlich an Sonntagen stattfindenen Reitunterricht leitete Ingeborg Leitz. Dazu stellte die Gemeinde dem Verein ein Grundstück gegenüber der damaligen Druckerei Hoffmann zur Verfügung, den die Mitglieder zu einem Reitplatz herrichteten. In Gemeinschaftsarbeit wurde der Übungsplatz ausgesandet und mit Hindernissen versehen. Die aktiven Mitglieder des Vereins lernten in der Reitschule Schäfer in Mainz-Gonsenheim die grundlegenden Begriffe des Reitsports und nahmen bald erfolgreich an Turnieren teil.

Bereits fünf Monate nach der Gründung konnte der Verein am 23. September 1962 das erste eigene Turnier ausrichten. Sämtliche Reit- und Fahrvereine der Kreisreitergruppe Mainz beteiligten sich daran. Es zeigte sich bald, daß die Vereinsgründung einem wirklichen Bedürfnis entsprach, denn das Interesse am Pferdesport war äußerst lebhaft. Als das 4. Kreisturnier der Kreisreitergruppe Mainz im August 1964 anläßlich des Jubiläumsjahres der Gemeinde in Ebersheim ausgetragen wurde, zählte der Verein bereits 78 Mitglieder.

Einen großen Einschnitt für den Verein bedeutete das Jahr 1968. Der 1. Vorsitzende J. Ch. Becker erwarb durch Ackertausch das jetzige Reitgelände und stellte es dem Verein auf Grund eines Pachtvertrages zur Verfügung. Mit einigem Kostenaufwand und viel Eigenhilfe richteten die Mitglieder nicht nur den 7.000 qm großen Platz her, sondern bauten auch viele Hindernisse.

Am Samstag, dem 22.06.1968, um 13.00 Uhr wurde der neue Platz durch den Ortspfarrer Jäger eingeweiht.

Eine Stunde später begann das Reit- und Springturnier, für das annähernd 100 Pferde gemeldet waren, und das sich bis zum Abend des 23. Juni erstreckte. Ausgeschrieben waren Jagdspringen, Seniorenspringen von Kl. A bis LM, Amazonenspringen und A- sowie L-Dressur. Gleichzeitig wurde auf diesem Turnier die Kreismeisterschaft des Kreises Mainz im Springen und in der Dressur ausgetragen. Mit einem großen Reiterball in der ausverkauften Winzerhalle krönte der jetzt 110 Mitglieder zählende Verein sein Reiterfest.

Das Training mußte das ganze Jahr über im Freien stattfinden und im Winter bei gefrorenem Boden sicher oft ausfallen. So war es für alle Aktiven eine große Erleichterung, als im Jahr 1969 – im Jahr der Eingemeindung von Ebersheim nach Mainz – wurde die Halle unter Mitwirkung der Sängervereinigung und des Kirchenmusikvereins Lyra eingeweiht. In der Feierstunde lobte der Mainzer Oberbürgermeister Jockel Fuchs die Vereinsführung und meinte, nur der Tatkraft der Vereinsmitglieder sei es zu verdanken, daß eine so moderne und zweckmäßige Halle gebaut werden konnte.

Durch Grundstückskauf wurde es möglich, die Halle im Jahr 1976 auf die Normalmaße 20x40m zu erweitern.

Die Möglichkeit, während des ganzen Jahres täglich intensiv zu trainieren, brachte den aktiven Turnierreitern große Erfolge. Auf unzähligen Turnieren erritten sie Siege und Platzierungen. Die wichtigsten Erfolge bis 1987 sind hier aufgeführt:

Bei den jährlichen Verbandsmeisterschaften des rheinhessischen Provinzialverbandes wurden die Senioren- oder Juniorenmannschaften des Ebersheimer Reit- und Fahrvereins seit 1975 insgesamt 1mal Mannschaftssieger. Auch auf Landesebene waren sie sehr erfolgreich:

1969 erreichte sowohl die Jugend- als auch die Seniorenmannschaft bei den Landesmeisterschaften den 2. Platz; 1980 und 1982 wurde die Seniorenmannschaft Landesmeister, während die Junioren den 2. Platz belegten; 1983 wurden die Junioren Meister; 1984 errangen die Senioren den 2. Platz. Das Jahr 1985 war in sportlicher Hinsicht das bisher erfolgreichste: Sowohl in der Dressur als auch im Springen und in der Vielseitigkeit belegte der Ebersheimer Verein den 1. Platz. Die Mannschaft der Senioren wurde Verbands- und Landesmeister.

Diese Erfolge in den Mannschaftswettbewerben über viele Jahre hinweg sind der Beleg für eine seltene Leistungsdichte auf hohem Niveau. Sie sind das Aushängeschild des Vereins.

Daneben wird das Profil des Vereins durch hervorragende Einzelleistungen geprägt. Zu den erfolgreichsten Reitern der Senioren gehören chronik-img016Phillipp Becker (jahrelanger Dressurreiter auf Verbandsebene, 1979 Vizemeister auf Landesebene), Wolfgang Mengers (Dressurmeister Verband, 1973 Europameister der Studenten, 1972 Landesmeister in der Vielseitigkeit), Ulrike Anton (Dressurmeisterin Verband), Ellen Pansch (Dressurmeisterin Verband). Auch bei den Junioren waren Ebersheimer Reiter außerordentlich erfolgreich: Ludwig Wohn (Springmeister Vergand), Günter Fuchs (Springmeister Verband), Carola Hoede (Verbandmeisterin der Vielseitigkeit, 1978 Dressurmeisterin auf Landesebene), Gerald Fey (Dressurmeister Verband, 1981 Dressurmeister des Landes, 1982 Vizemeister), Heinz Singer (mehrmaliger Meister des Verbandes im Springen und in der Vielseitigkeit bei Junioren und Senioren, 1982 Vizemeister im Springen auf Landesebene), Michael Hinz (1985 Vizemeister, 1986 Landesmeister in der Vielseitigkeit).

Quelle Homepage des Reit- und Fahrvereins Ebersheim

Hinterlasse einen Kommentar