Labyrinth ist durchschaubar

Wer das Maisfeld durchwandern wollte, ist nun zu spät. Mit lautem Getösse wurde der Webmaster aus dem Schlaf gerissen, während ein Erntegerät das zirka 2 Hektar große Feld ab erntete. Im Schlaftaumel war ich nicht in der Lage, Bilder davon zu machen. Aber gut, als nächstes steht die Übergabe der Spende an den katholischen Kindergarten aus, die bestimmt reichlich ausfallen dürfte.
Zusätzlich tritt ebersheim.de mal Gerüchten entgegen, die behaupten, dass das Autohaus Kieber Insolvenz anmelden würde. Ausgang war ein Brief von Bernd Kieber, in dem er bekannte, das er die Geschäfte seinem Sohn Michael Kieber übertragen würde. Dieser wird mit dem Neubau einer Tankstelle mit Autogas und einer markenunabhängigen Werkstatt im neuen Gewerbegebiet eher Expandieren als Insolvenzen 🙂
Neue Ausbildungsplätze sind dabei ebenso in Plaung wie Arbeitsplätze für bereits ausgebildete Kräfte, mit Hinblick auf zukunftsweisende Techniken wie dem Umbau von Fahrzeugen auf Autogas wird das neu entstehende Kraftfahrzeugzentrum ein Vorreiter in der Region sein.
Wer lesen kann ist im Vorteil 🙂

2. Mais-Night ein voller Erfolg

Bei merklich kühleren Temperaturen als das erste Mal fand die zweite Mais-Nacht statt. Und diesmal warteten auf die Besucher verschiedene Attraktionen: Die ganze Familie Vollmer und Groiss sorgte für Nervenkitzel im und rund um das Maisfeld. Hexen erschraken am Aussichtspunkt die Kleinen, und überall im Maisfeld waren Strohpuppen entsprechend verkleidet, um eine grusselige Stimmung zu verbreiten. Im Labyrinth war nicht nur deswegen die Hölle los, auch die Besucher drängten sich durch die teilweise engen Wege. So wurde schon einmal das Versteck einer Frage verraten, über den Weg dorthin war man sich aber nicht immer einig 😉
Den Weg zum Maisfeld fanden wieder viele Autofahrer, und so wurde der Feldweg zum Teil als Parkfläche zweckentfremdet. Wie immer ein paar Bilder (161)

Letzte Vorbereitungen und erste Schritte

Die Vollmers arbeiten mit Hochdruck an den letzten Kleinigkeiten ihres Maisfeld-Labyrinths, damit die Besucher vergnüglich am Sonntag "irren" können. Wir durften vorab schon mal mit der Kamera die ersten Bilder machen. Die geben wir natürlich direkt weiter, und so können Sie die ersten Meter, als Appetithappen sozusagen, durch das Labyrinth nachvollziehen. Seien Sie dabei aber nicht verwundert, wenn "links" manchmal sehen und anderenorts gehen bedeutet 😉