Jugend in Ebersheim

Viele Ebersheimer Jugendliche sind an der Gestaltung der Gemeinde und der Mitarbeit in Vereinen aktiv. Doch einige wenige sorgen dafür, dass sich in letzter Zeit Zeitungsartikel über Vandalismus und anderer Vergehen Jugendlicher in Ebersheim häufen. Bürger äußern ihre Unsicherheit über Zusammentreffen Jugendlicher vor allem in dunkleren Ecken. Gesetzliche "Kinder" sind an entlegen Straßen und unbeobachteten Plätzen zu sehen, die mit Bier und Zigaretten ihre Freizeit verbringen. Hier stellt sich die Frage, ob es in Ebersheim genügend und ansprechende Freizeitmöglichkeiten gibt. Dabei stehen die Vereine ebenso in der Verantwortung, aktiv auf Jugendliche zuzugehen, wie lokale Einzelhändler, auf bestehende Jugendschutzgesetze zu achten. (Auch wenn jeder aus jungen Jahren weiß, wie sie zu umgehen sind). Angesichts des Wachsens der Gemeinde sollte hier über kurz oder lang ein Konzept zur Jugendarbeit für die nächsten Jahre erstellt werden. Wenn sich die Situation nicht bessert, sollte man auch überlegen, ob nicht ein paar Anwohner zusammen einfach ab und an ein paar Runden gehen, man kennt dann seine Pappenheimer.

Ebersheim dankt seinen Müttern

Hoffentlich hat es keiner vergessen: Heute ist Muttertag, einer von 365 im Jahr, aber der, an dem man seiner Mutter für die vielen kleinen, alltäglichen und besonderen Dingen dankt. Es sind oftmals Kleinigkeiten, die all zu gerne als selbstverständlich hingenommen werden. So nehmt sie heute mal in statt auf den Arm, und freut euch:
«Wenn du noch eine Mutter hast, so danke Gott und sei zufrieden; nicht allen auf dem Erdenrund ist dieses hohe Glück beschieden.»
(Friedrich Wilhelm Kaulisch)

Danke Mama

Dreck-Weg-Tag

Der Aktionstag, der in ganz Mainz stattfand, brachte fette Beute. Leicht verschlafen (Webmasters Tag beginnt normalerweise gegen 11 Uhr *g* ) trudelten wir gegen halb elf an der Töngeshalle ein und waren von der Kinderschar, die sich durch das dortige Unterholz kämpften, erstaunt. Innerhalb kürzester Zeit waren die Dreckecken dort beseitigt und in Müllsäcke verpackt. Von der Töngeshalle aus lief die Gruppe verschiedene Wege, am Friedhof vorbei Richtung alten Ortskern. Die größte Dreckfläche mit einem „Ertrag“ von ca. 3 prall gefüllten Säcken war der Grünstreifen am Durchgang zwischen HL und Senefelder Straße. Danach gingen wir zum Versorgunspunkt am städtischen Kindergarten, wo man Gelegenheit hatte, die Teilnehmer kennen zu lernen, bis die Feuerwehr mit Erbsensuppe, Würstchen und Getränken das ausgefallene Frühstück ersetzte. Insgesamt fand ich den Tag recht interessant, und zwar aus folgenden Punkten.

  • Die riesige Resonanz und Begeisterung bei den Kindern und ihren Eltern
  • Viele Neubürger beteiligten sich

Etwas enttäuscht war ich, das wenige bis keine Ebersheimer ansonsten mitmachten. Wir ernteten zwar wohlwollende Blicke, aber von den Dreckverursachern war keiner dabei. Vielleicht ändert sich das ja nächstes Jahr …

Neues DSL bietet erweiterte Leitungslänge

Die Deutsche Telekom biete ein neues DSL an: Halfspeed bei voller Bezahlung. Klingt nicht unbedingt fair, ermöglicht aber eine um 800 Meter erweiterte Erreichbarkeit. Das ermöglicht vielen den immerhin dann noch 6mal schnelleren Internetzugriff als mit ISDN, und die Teilnahme am T-DSL Flat Tarif (einmal zahlen, soviel nutzen wie Sie wollen, ohne Zeit-/Trafficlimit).

Die spinnen, die Römer

Asterix und Obelix haben sie liebend gern verhauen. Unsereins amüsiert sich lieber mit ihnen in der fünften Jahreszeit. Die Rede ist vom Ebersheimer Carnevalverein 1987 e.V. „Die Römer“, oder kurz, der ECV. Seit vergangenem Freitag treiben Sie nun auch Online ihr Unwesen: unter http://www.ecv-die-roemer.de kann man Ihren Auftritt bewundern.
Nach einem wunderbaren Wochenende macht ein Temperatursturz von 8 Grad auf die kommende Jahreszeit aufmerksam: Der Winter 😉
Und wer mal auf den Kalender schaut, stellt mit Schrecken oder Vorfreude fest, dass das Weihnachtsfest vor der Tür steht. Aus diesem Grund widmen wir uns mit ein paar Gimmicks diesem Thema. Also nicht wundern …